1 von 4 Krankenhausärzten von Patienten und Besuchern „misshandelt“

1 von 4 Krankenhausärzten von Patienten und Besuchern „misshandelt“

Von Robert Preidt HealthDay Reporter
Gesundheitstag Reporter

MITTWOCH, 11. Mai 2022 (HealthDay News) – Fast 1 von 4 Krankenhausärzten sind es misshandelt bei der Arbeit von Patienten, Besuchern und anderen Ärzten, und Ärztinnen sind fast doppelt so häufig von diesem Missbrauch betroffen wie männliche Ärzte, wie eine neue Studie zeigt.

„Alle Mitglieder des Gesundheitsteams sind gemeinsam dafür verantwortlich, Misshandlungen zu mildern“, sagte der leitende Studienautor Dr. Mickey Trockel, klinischer Professor für Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften an der Stanford University School of Medicine und Direktor für evidenzbasierte Innovation für die Stanford WellMD /WellPhD Center.

„Diejenigen, die einen Führungseinfluss ausüben, tragen eine besondere Verantwortung dafür, Richtlinien und Erwartungen an Höflichkeit und Respekt von allen Mitgliedern der Gesundheitsgemeinschaft – einschließlich Patienten und Besuchern – festzulegen“, fügte Trockel hinzu.

In der Studie befragten die Forscher im September/Oktober 2020 etwas mehr als 1.500 Ärzte an der klinischen Fakultät der Stanford University School of Medicine und stellten fest, dass 23,4 % über Misshandlungen am Arbeitsplatz im vergangenen Jahr berichteten.

Patienten und Besucher waren die Hauptschuldigen – die von etwa 17 % der Ärzte gemeldet wurden und für mehr als 70 % aller Veranstaltungen verantwortlich waren – gefolgt von anderen Ärzten.

Die häufigsten Formen der Misshandlung waren: verbal, berichtet von 21,5 % der Befragten: sexuelle Belästigung (5,4 %); und körperliche Einschüchterung oder Misshandlung (5,2 %).

Frauen berichteten mit doppelt so hoher Wahrscheinlichkeit (31 %) über Misshandlungen wie Männer (15 %). sexuelle Belästigung und verbale Misshandlung.

Die Misshandlung variierte auch je nach Rasse, aber die Anzahl der Befragten war laut den Autoren der Studie nicht groß genug, um eine detaillierte Analyse nach Rasse/ethnischer Zugehörigkeit durchzuführen. Die Ergebnisse wurden am 6. Mai in der Zeitschrift veröffentlicht JAMA-Netzwerk geöffnet.

Die Forscher stellten fest, dass Misshandlung am Arbeitsplatz mit erhöhtem Burnout, geringerer Arbeitsleistung und Depressionund dass Studien von US-Ärzten im letzten Jahrzehnt Burnout-Raten von 40 % bis 60 % festgestellt haben.

„Um das Problem der ärztlichen Misshandlung anzugehen, müssen Organisationen zunächst deren Prävalenz erkennen und dann wissen, wo sie suchen müssen“, sagte die Erstautorin der Studie, Dr. Susannah Rowe, an Augenarzt am Boston Medical Center und Vorsitzender des Wellness and Professional Vitality Council der Boston University Medical Group.

„Mit der starken Assoziation von Misshandlung mit Unzufriedenheit am Arbeitsplatz und Arzt Ausbrennenist es unerlässlich, dass Gesundheitsorganisationen Schritte unternehmen, um diese Probleme so schnell wie möglich zum Wohle ihrer Mitarbeiter und ihrer Patienten anzugehen“, sagte Rowe in einer Pressemitteilung des medizinischen Zentrums.

Mehr Informationen

Mehr zum Thema Burnout bei Ärzten gibt es bei der US Agency for Healthcare Research and Quality.

QUELLE: Boston Medical Center, Pressemitteilung, 6. Mai 2022

.
Quellenlink

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top